Beate Feyerabend

Themenwoche der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Medienzentrum Frankfurt zum Thema „Die Zukunft der digitalen Gesellschaft“

Vom 31. Oktober 2016 bis zum 03. November 2016 fand in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden eine Themenwoche unter dem Titel „Die Zukunft der digitalen Gesellschaft" statt. Täglich von 17.00-19.00 Uhr konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger Vorträge zu unterschiedlichen Zugängen zu diesem Themenbereich besuchen. Für Schulklassen wurde am Nachmittag von 14.00-16.00 Uhr ein Workshop zu dem Thema: „Ich habe doch nichts zu verbergen!" Zur Definition von Privatem und Öffentlichem in der digitalen Gesellschaft. Dieser Workshop wurde als Filmworkshop zu dem Science Fiktion Spielfilm „Invention of Trust" konzipiert, in dem Auswirkungen technischer Möglichkeiten auf das berufliche und private Leben eines jungen Lehrers beschrieben werden. Die Schülerin...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
77 Aufrufe
Beate Feyerabend

Filmworkshop für Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte

Filmworkshop für Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte
Filmworkshop für Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften zu dem Film „Invention of Trust"Inhaltsangabe:Das Unternehmen "b.good" hat seine Internet- und Handydaten gekauft und stellt ihm aufgrund seines digitalen Fußabdrucks ein Rating aus. Über seine persönlichen und beruflichen Fähigkeiten, über seine Beziehung. Nachdem er das Angebot ausschlägt das Rating gegen einen monatlichen Beitrag privat zu halten, entsteht schnell ein Flächenbrand. Er Der junge Gymnasiallehrer Michael Gewa bekommt eine rätselhafte Nachricht – Das findet sich in der Situation wieder, bei Freunden, Kollegen und Schülern, um seinen Ruf und das beschädigte Vertrauen in ihn zu kämpfen. Zusatzmaterial: Begleitmaterialien." (Inhaltsangabe, Frijus Verlag)Im Verleih des Medienzentrums FrankfurtDVD 4675750 | ca. 30 m...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
102 Aufrufe
Beate Feyerabend

Medienpädagogische Projekte

Medienpädagogische Projekte
​Ein Beispiel aus der Praxis: Die Film AG in der Viktor-Frankl-SchuleIm Schuljahr 2016/17 fand in der Viktor-Frankl-Schule eine Film-AG statt. Diese Film-AG war eine Kooperation zwischen der Viktor-Frankl-Schule, der Kita Fritz-Tarnow-Straße der Stadt Frankfurt am Main und dem Medienzentrum Frankfurt.Katharina Blum, Katharina Blum, Erzieherin an der Viktor-Frankl-Schule und Theaterpädagogin, hat diese Film-AG als Kooperationsprojekt geplant und zusammen mit Enrico …, Erzieher der Hortgruppe der Kita Fritz-Tarnow-Straße, und Beate Feyerabend, Medienpädagogin im Medienzentrum Frankfurt, in den Räumen der Viktor-Frankl-Schule durchgeführt.Jeweils mittwochs von 13:40-15:00 Uhr traf sich die Gruppe im Mehrzweckraum oder Computerraum der Viktor-Frankl-Schule. Die Gruppe bestand aus 12 Schülerinn...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
134 Aufrufe
Alessandra Maffei

Projekt: „Smartphones und Tablets im Unterricht?“

Mit dem Schülerprojekt Bring Your Own Device haben Lehrer und Lehrerinnen sowie Schüler und Schülerinnen am Friedrichsgymnasium in Freiburg ein Vorhaben gestartet, das Smartphone und andere mobile Endgeräte sinnvoll in den Unterricht miteinfließen zu lassen. Das Konzept wurde vom dort ansässigen Physiklehrer Dr. Patrick Bronner mitbegleitet. Dabei haben die Projektteilnehmer einen 5 Schritte Plan für die Umsetzung ausgearbeitet:1. Schritt: Smartphone im Unterricht. Schüler zeigen was möglich ist2. Schritt: Schulversuch: Integration des Smartphones in allen Fächern3. Schritt: Ausstattung der Schulräume mit Medientechnik für mobile Endgeräte4. Schritt: Ausrüstung der Lehrer mit eigenen Tablets, die sie zu Hause und im Unterricht einsetzen können.5. Schritt: Schüler mit Tablets ausstatten.Auf...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
93 Aufrufe
Beate Feyerabend

Medienpädagogische Projekte in der Schule

Medienpädagogische Projekte in der Schule
​Allgemeine ÜberlegungenMedien – seien es nun Bücher, Zeitungen, Radio oder Fernsehen oder verschiedene Formen digitaler Medien – gehören heute zum Leben sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern, unabhängig von Geschlecht, Alter sowie sozialer und kultureller Herkunft.Mobile Endgeräte wie z. B. Smartphones oder Tablets sind für Schülerinnen und Schüler bereits in der Grundschule ganz selbstverständlich. Ab der 3. Klasse haben Schülerinnen und Schüler laut KIM Studie annähernd flächendeckend ein Smartphone oder ein anderes mobiles Endgerät zu ihrer persönlichen Verfügung. Daraus folgt für die Medienpädagogik, dass zum einen der Begriff des Jugendschutzes neu definiert werden muss und zum anderen, dass der Umgang vor allem mit digitalen Medien in allen Schulformen im Fokus der pädagogisc...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
114 Aufrufe
Merten Giesen

Projekte der LPR Hessen

Die LPR-Hessen ist einer der zentralen Unterstützer der Förderung von Medienkompetenz in Hessen. Die LPR organisiert und unterstützt Medienpädagogische Projekte, Wettbewerbe, die Entwicklung von innovativen Materialien, Forschungsprojekte im Bereich Medienbildung und Bildungsangebote von Drittanbietern. Außerdem ist die LPR das Dach der MoK (Medienprojektzentren Offener Kanal) in ganz Hessen, welche die Medienbildung ebenfalls vor Ort direkt unterstützen.

Sie können ein LPR gefördertes Projekt auch an Ihrer Schule/ Institution realisieren. Informationen hierzu finden Sie auf der Projektseite der LPR Hessen:

Bewerte diesen Beitrag:
121 Aufrufe
Merten Giesen

Medienpädagogisches Zeitungsprojekt

Bis zum 31.05.2017 können sich Schüler*innen der Sekundarstufe II für ein Zeitungsprojekt der FAZ bewerben. In diesem Projekt befassen sich die Schüler*innen ein Jahr mit der Wirtschaftswelt.

„Jugend und Wirtschaft" ist ein gemeinsames Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und des Bundesverbandes deutscher Banken (www.bankenverband.de). Pädagogisch betreut wird das Projekt vom IZOP-Institut aus Aachen (www.izop.de).

fazschule.net/project/jugend-und-wirtschaft-2017
Bewerte diesen Beitrag:
181 Aufrufe
Alia Pagin

Safer Internet Day - Aktionswoche und neues Handbuch zu "Cybermobbing"

Safer Internet Day - Aktionswoche und neues Handbuch zu "Cybermobbing"
Am 07. Februar findet wieder der internationale Safer Internet Day statt. Der Safer Internet Day will Nutzer ermutigen, sich gemeinsam für ein besseres Internet einzusetzen. In diesem Sinne will auch klicksafe Schulklassen, Organisationen, Unternehmen, Prominente und Medien zum Mitmachen animieren: Beim kommenden Safer Internet Day sollen auf vielen Ebenen positive Zeichen gegen (Cyber) Mobbing gesetzt werden – zum Beispiel mit eigenen Foto- und Filmprojekten sowie Aktionen in Schulen und im Internet. Direkt ansprechen werden die Initiatoren bei klicksafe hier vor allem auch die vermeintlich „Unbeteiligten“ (engl. Bystander), die zwar von Mobbing-Fällen in ihrem persönlichen Umfeld wissen, sich aber bislang noch nicht für das Mobbing-„Opfer“ eingesetzt haben: Getreu dem Motto „Power for good“ (siehe „Anti-Bullying-Week“ in Großbritannien) ist es nie zu spät, Gutes zu tun. Entsprechend startet klicksafe zum Safer Internet Day 2017 die STOP MOBBING-WOCHE (7. bis 14. Februar), zu der es auch eine eigene Aktionsseite im Internet geben wird. Mehr Informationen zum Safer Internet Day und zu den Möglichkeiten, sich daran mit eigenen Aktionen zu beteiligen bietet die klicksafe-Homepage (www.klicksafe.de).Pünktlich zum Safer Internet Day 2017 veröffentlicht klicksafe nun ein neues umfassendes Handbuch zum Thema (Cyber) Mobbing. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Frage, wie solche Fälle insbesondere an Schulen effektiv bekämpft und prosoziales Ve......
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
536 Aufrufe
Merten Giesen

hr-Schülerwettbewerb "Meine Ausbildung"

hr-Schülerwettbewerb "Meine Ausbildung"

Anmeldeschluss für hr-Schülerwettbewerb „Meine Ausbildung“ endet.


Bereits zum neunten Mal ruft der Hessische Rundfunk (hr) Schülerinnen und Schüler von der Jahrgangsstufe acht an zur Teilnahme am Videowettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ auf. Den besten Jungfilmern winken Geld- und Sachpreise von über 14.000 Euro – und natürlich die Ausstrahlung ihrer Filme im hr-fernsehen. Anmeldeschluss ist der 23. Dezember, der Einsendeschluss für die fertigen Filme ist der 21. April 2017. Das genaue Procedere und jede Menge Infos zum Wettbewerb finden sich unter meineausbildung.hr.de.

Die Preise werden nach Kategorien vergeben, prämiert werden der beste Film, das beste Drehbuch, die beste schauspielerische Leistung, der beste Newcomer, zudem werden ein Preis für Innovation und ein Preis für Inklusion vergeben. Der Wettbewerb soll Schülerinnen und Schüler motivieren, ihre Befindlichkeiten, Ängste, Träume, Wünsche zum Thema „Ausbildung“ filmisch zu erzählen. Ausgerüstet mit Kamera und Mikrofon können die Jugendlichen einen maximal siebenminütigen Film drehen, der ihre Perspektive in den Vordergrund stellt.

Veranstaltet wird der Wettbewerb „Meine Ausbildung“ vom Hessischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, der Fraport AG, der DGB-Jugend Hessen-Thüringen, dem Medienzentrum Frankfurt, dem Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren in Hessen e. V. sowie Provadis (Partner für Bildung und Beratung GmbH).

...
Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
188 Aufrufe
Merten Giesen

MOK Rhein-Main

MOK Rhein-Main

Medienpädagogische Angebote in Kita, Schule, Ausbildung und Freizeit. Beratung. Technik-Verleih. Ausstrahlung im regionalen Fernsehen.

Das Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main ist eine Einrichtung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen). Als Bürgerfernsehsender bietet der Offene Kanal jedem Einwohner im Rhein-Main-Gebiet und in ganz Südhessen die Möglichkeit, eigene Film- und Fernsehbeiträge zu produzieren und im digitalen Kabelnetz zu verbreiten. Einführungskurse in technische und journalistische Produktionsprozesse, die gebührenfreie Ausleihe der Produktionstechnik sowie die Beratung bei der Produktion eines Fernsehprogramms zählen zu den Leistungen.

Das MOK Rhein-Main initiiert und unterstützt darüber hinaus im Sinne des präventiven Jugendmedienschutzes eine Vielzahl medienpädagogischer Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Multiplikatoren aus dem schulischen und außerschulischen Bildungsbereich. Der Schwerpunkt liegt in der Film- und Fernseharbeit. Die Produktion von Kurz- oder Spielfilmen, Scripted Reality-Formaten, Trickfilmen oder beispielsweise Nachrichtensendungen zählen zu unserem Portfolio.

Die Kombination aus Sende- und Bildungsanstalt schafft wertvol­le Synergieeffekte und zeichnet unsere Arbeit aus.

Kontakt und weitere Infos:

Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main der LPR Hessen
Berliner Str. 175, 63067 Offenbach
Tel. 069 / 82 36 91 02
Fax: 069 / 82 36 91 01
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.mok-rm.de

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
177 Aufrufe