visionale17

Die visionale Hessen ist das älteste und größte JugendMedienFestival für junge Kreative und findet vom 10. bis 12. November 2017 wieder im Frankfurter Gallus Theater statt. Drei Tage lang werden die Arbeiten von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Hochschulstudierenden auf großer Leinwand gezeigt und die besten Arbeiten mit dem Frankfurter Filmpreis sowie mit Sach- und Sonderpreisen prämiert.

 

Schirmherrin

 

Prof. Dr. Daniela Birkenfeld

Liebe Filmemacherinnen und Filmemacher,
liebe Besucherinnen und Besucher der „visionale17“,

schon zum 29. Mal findet die alljährliche „visionale“, Hessens größtes Film- und Medienfestival, in Frankfurt statt. Erneut haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre, die Gelegenheit, ihre Kurzfilme im großen Rahmen zu präsentieren. Somit zeigen sie nicht nur ihr Können und ihre Kreativität im Bereich der Medien, sondern geben uns auch einen Einblick in ihre Sicht auf unsere Welt und in ihre Lebensrealität.

So ist die „visionale“ seit jeher ein Raum für Austausch und Inspiration, aber auch ein Ort für den künstlerischen Ausdruck von Ansichten und Meinungen. Neben ihrem unterhaltsamen, ästhetischen Anspruch können die Filme vor allem auch als Mittel zur gesellschaftlichen Teilhabe betrachtet werden.

Umso bedeutender ist daher auch das diesjährige Sonderthema „MeinungsFREIHEIT“. Dieses Recht ist ein essentieller Bestandteil unserer Gesellschaft. Es lohnt sich, das Thema genauer zu betrachten und sich auch künstlerisch mit dessen Bedeutung und den Implikationen für unser Zusammenleben und die Gestaltung sozialer Räume und Gemeinschaften auseinanderzusetzen. Auch die diesjährige Ausstellung hat diese Thematik als Schwerpunkt.

Erstmalig werden in diesem Jahr Filme der neuen Projektreihe „visionale im Quartier“ zu sehen sein. Zum ersten Mal fand das Projekt in diesem Jahr in Kooperation mit dem Quartiersmanagement des Frankfurter Programms – Aktive Nachbarschaft in Preungesheim statt. Dezentral wurden ausgewählte Filme der „visionale16“ im Rahmen eines Filmfestes über 200 BesucherInnen präsentiert. Daran anschließend nahmen Jugendliche in zwei Stadtteileinrichtungen in den Sommer- und in den Herbstferien an einwöchigen Film-Workshops teil. Die Ergebnisse werden an dem Festivalwochenende präsentiert.

Ein herzliches Dankeschön geht an all die Pädagoginnen und Pädagogen, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in der Praxis, welche sich tagtäglich mit den Bedarfen und Realitäten der Kinder und Jugendlichen auseinandersetzen. Durch medienpädagogische Arbeit und Projekte führen sie diese Zielgruppe an das Medium „Film“, den Umgang mit und die Gestaltung von medialen Inhalten heran. Sie geben Kindern und Jugendlichen hiermit ein wichtiges Instrument zur Partizipation an die Hand. Ebenso sei auch allen Veranstalterinnen und Veranstaltern, Helferinnen und Helfern des Festivals gedankt, welche durch ihre tatkräftige Unterstützung dafür sorgen, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine so unterhaltsame „visionale“ erleben dürfen.

Mit dem Frankfurter Filmpreis in Höhe von 4.000 € zeichnet das Dezernat für Soziales, Senioren, Jugend und Recht die eindrucksvollsten Produktionen aus. Kinder und Jugendliche erfahren Anerkennung in ihrer kreativen Arbeit und werden in ihren Zukunftsvisionen bestärkt.

Allen jungen Filmschaffenden sowie dem Publikum wünsche ich viel Freude, eine gute Unterhaltung und inspirierende Begegnungen!
 
Ihre
Prof. Dr. Daniela Birkenfeld
Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht

Moderation

Christian Reccius

Der frankfurter Künstler und Moderator Christian Reccius ist unter dem Namen Jan Cönig quer durch Deutschland unterwegs und begeistert mit humorvollen Texten als Poetry Slammer.

Seine Bücher „Leichen im Größenwahn“, „Ein gutes Buch“ und „küss die Taube“ setzen sich humorvoll mit Gesellschaft und Alltag auseinander. Immer am ersten Donnerstag des Monats moderiert der Träger des Karl Marx Poesiepreises den „Slam namens Horst“ in den Adlerwerken und am zweiten Donnerstag findet man ihn bei seinem Showformat „Wir müssen reden“ in der Trinkhalle Frankfurt. Seit sechs Jahren steht der gelernte Sozialarbeiter auf der Bühne und begeistert, außerdem ist er ein großer Fan der Visionale. Bereits 2016 moderierte er Teile des Programms.

„Ich bin immer wieder begeistert von der Vielfalt und Kreativität, mit der sich junge Menschen mit sich und ihrer Umwelt auseinandersetzen und wie schön der Rahmen der Visionale diese Werke fasst.“

Aktuelles rund um die visionale17

In der zweiten Herbstferienwoche, also vom 16. bis 20. Oktober, wird in Preungesheim erneut ein Workshop der Reihe "visionale im Quartier" stattfinden. Die Ergebnisse der jeweils einwöchigen Proj...
​Vom 27. bis 29. September hat im Medienzentrum Frankfurt die Vorauswahl der Beiträge zur visionale17 für das Festival stattgefunden. Vertreter*innen der verschiedenen Veranstalter (Filmhaus Frankfurt...
Am 06. November 2017 findet die Pressekonferenz der visionale17 im Medienzentrum Frankfurt statt. Neben einigen jungen Filmschaffenden können Pressevertreter auch mit den Veranstaltern ins Gespräch ko...
Mit dem Projekt „visionale im Quartier" zeigt Hessens größtes Film- und Medienfestival „visionale" dezentral im Stadtteil Präsenz. Den Auftakt bildet die Veranstaltung „visionale im Quartier" - Ein Fi...
Die Preisträger der 28. visionale Hessen stehen fest! Feierliche Preisverleihung der Frankfurter Filmpreise im Gallus Theater am Sonntagabend Die hochkarätige visionale-Jury, bestehend aus Ralph Förg...

Service

visionale-archiv

In unseren beiden Archiven findest du Infos über Ablauf und Format unseres Festivals. Hier kannst du auch die Preisträger der letzten Jahre einsehen.

visionale14 visionale16